Richtlinien des Bundesamtes für Wirtschaft
und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Eine Vor-Ort-Beratung bildet das ideale Instrument, um
• eine Beurteilung der energetischen Qualität der thermischen Hülle (Außenwände, Fenster, Türen, Dach/ oberste Geschoßdecke, Kellerdecke/ Bodenplatte) und der Anlagentechnik (Heizung, Warmwasserbereitung, Verteilung) zu erhalten
• über den Einsatz erneuerbarer Energien im Gebäude informiert zu werden
• Energie-Einsparpotentiale unter wirtschaftlichen Aspekten zu ermitteln
• einen speziell auf den Kunden und das Gebäude abgestimmten Maßnahmenplan zu erhalten

 

Wer und was wird bei einer Vor-Ort-Beratung (BAFA) gefördert?

Gefördert wird eine Vor-Ort-Beratung vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), die sich umfassend auf
• den baulichen Wärmeschutz,
• die Wärmeerzeugung und -verteilung sowie
• die Warmwasserbereitung und Nutzung erneuerbarer Energien bezieht, und die durch eine(n) besonders qualifizierte(n) Ingenieur(in) vorgenommen wird.

Weitere Förderungsvoraussetzungen sind, dass die Gebäude, auf die sich die Beratung beziehen soll,
• sich im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland befinden,
• vor dem 01.12.1994 ihre Baugenehmigung bekommen haben,
• überwiegend, d.h. mehr als zur Hälfte der Gebäudefläche, ständig zu Wohnzwecken genutzt werden.

Informationen finden Sie auch unter:
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) (www.bafa.de)
KfW Förderbank (www.kfw-foerderbank.de)